News


10.09.2014

Weltweite Initiativen und Modelle zur Erhaltung der Biodiversität

Summer School „Reflecting Biodiversity. Holistic approaches and regional adaptation"

Bunt, vielfältig und spannend wird es zugehen, wenn sich vom 12. bis 15. September 2014 insgesamt 25 Wissenschaftler und Praktiker aus 23 Ländern im Forum Internationale Wissenschaft der Universität Bonn begegnen und über den Schutz und den Erhalt der Artenvielfalt diskutieren. Zur internationalen Summer School „Reflecting Biodiversity. Holistic approaches and regional adaptation“ wurden ehemalige Stipendiaten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) eingeladen, die an der Universität Bonn und anderen deutschen Universitäten studiert haben.

Maria Vida C. Cordero, Ordensschwester aus den Philippinen, bildet an der Basis ehrenamtliche Helfer zum Schutz der Umwelt aus. Surendra Gautam managt ein Umweltprojekt der Deutschen Welthungerhilfe in Nepal. Nodir Mirzaev ist Spezialist für den Schutz von Wasserressourcen in Usbekistan und der Iraner Mahmood Ziaee arbeitet an seinem Konzept für einen nachhaltigen Tourismus in seinem Land.

Die Teilnehmer der Summer School kommen aus Jordanien, Palästina, Kenia, Ägypten, Indien, Indonesien, Brasilien, Kolumbien und 15 anderen Ländern. Und so unterschiedlich ihre Diagnosen, Aktivitäten und ihr Engagement auch sind, es eint sie das gemeinsame Ziel, die Biodiversität zu erhalten und zu schützen. Dazu wollen sie voneinander zu lernen und sich weltweit und interdisziplinär besser vernetzen.

Die Teilnehmer erhalten unter anderem auch Einblicke in die Arbeit der Partner des Bonner BION-Netzwerkes, in dem über 40 mit Biodiversität befasste Institutionen aus dem Großraum Bonn unter einem gemeinsamen Dach vereint. Dabei erwarten die Teilnehmer Begegnungen mit dem Global Crop Diversity Trust (Globaler Treuhandfonds für Nutzpflanzenvielfalt) und dem Zentrum für Umweltrecht der Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Natur, IUCN). Um Artenvielfalt im Tier- und Pflanzenreich geht es bei Kontakten mit dem Nees-Institut der Universität Bonn und dem Forschungsmuseum Alexander Koenig. Im Funkhaus der Deutschen Welle wird es um internationale Medienarbeit in Umwelt- und Klimafragen gehen.

„Wir wollen den Teilnehmern einen Überblick verschaffen, wie natürliche und gesellschaftliche Faktoren zusammenhängen, die die Biodiversität beeinflussen“, sagt Bettina Schlüter vom Forum Internationale Wissenschaft Bonn. Ihr Kollege Björn Müller-Bohlen ergänzt: „Wir diskutieren die unterschiedlichen Anpassungsstrategien, die sich aus den regionalen Verhältnissen ergeben, mit denen die Teilnehmer aus verschiedenen Erdteilen konfrontiert sind.“

Die Summer School wird vom DAAD gefördert und in Zusammenarbeit mit dem Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn veranstaltet. Informationen zur Summer School des Forums Internationale Wissenschaft gibt es im Internet unter: http://www.fiw.uni-bonn.de/reflecting-biodiversity


Kontakt:
Ulrich Schmid
Tel.: 02223-90 07 62
Mobil: 0176-341 476 47
E-Mail: uschmid@schmidclassen.de

Elisabeth Weiser
Liaison Office Internationale Wissenschaft der Stadt Bonn
Tel.: 0228/77-3016
E-Mail: elisabeth.weiser@bonn.de


Copyright © Uni Bonn | Created by: Andreas Archut | 10.09.2014









Artikelaktionen