Alumna Tessa Kutscher, Brasilien




Name: Tessa Kutscher, geb. Kuhl

Studiendaten: WS 2003 – SS 2008

Studienfächer: Neuere dt. Literatur, Deutsche Sprache und Ältere deutsche Literatur, Politische Wissenschaft

********************************************************************************

Im Moment bin ich beruflich tätig als…
Deutsch- und Englischlehrerin in einer Sprachschule

Außerdem habe ich noch Folgendes gemacht, seit ich aus Bonn weg gegangen bin…
im Marketing für einen Organisator von Auslandsaufenthalten gearbeitet

Nun lebe ich in…
Porto Alegre, ganz im Süden Brasiliens

Hierhin hat es mich verschlagen, weil…
Eigentlich war das die „Schuld“ meines Mannes, der einen Expatriatevertrag angeboten bekam. Ich wollte aber schon immer ins Ausland...

Besonders gut gefällt mir an meiner neuen Heimat…
die Entspanntheit und Herzlichkeit der Menschen, die Vielfalt und die unbeschreibliche Natur dieses riesigen Landes

********************************************************************************

An der Uni Bonn habe ich gelernt...
dass eine gute Tasse Kaffee und ein Gespräch eigentlich immer weiterhelfen.

Mein liebster Prof. an der Uni Bonn…
Der jetzige Rektor Prof. Jürgen Fohrmann und Prof. Peter Kern (emeritiert)

Meine Lieblingsvorlesung / -veranstaltung an der Uni Bonn…
Prof. Fohrmanns Heinrich Heine Hauptseminar, Prof. Kerns Vorlesungen im Fachbereich Mittelhochdeutsch

Mein Lieblingsort in der Uni Bonn…
Der Fensterplatz im Germanistischen Seminar mit Blick über den Hofgarten, da fühlte ich mich wie die Regina Pacis Statue höchstpersönlich.

Mein Lieblingsessen in der Mensa…
die Salatbar in der Nussallee-Mensa

Meine schönste Erinnerung an die Studienzeit in Bonn…
Viele, viele, viele. Am stolzesten war ich auf die von uns Studenten des Heinrich Heine Hauptseminars organisierte Ausstellung „Heine auf dem Gang“.
Abgesehen davon: das WG-Leben, das gemeinsame Lernen und Diskutieren mit Kommilitonen, am Alten Zoll auf der Wiese sitzen und Radler trinken, Bauernschwoof und und und...

Nach dem Studium wollte ich eigentlich…
im Bereich der politischen Bildung arbeiten

Rückblickend auf meine Studienzeit würde ich auf jeden Fall…
ein Auslandssemester in Barcelona oder Lissabon einlegen.

An Bonn mag ich…
den Rhein, den alten Zoll, die Altstadt und das Musikerviertel, den Karneval, dass jeder jeden kennt, ja sogar nach langer Zeit zu Besuch in Bonn wieder einmal vor den Schranken in der Südstadt zu stehen und zu warten...

Ein guter (Arbeits-) Tag beginnt mit…
einem Schüler, der gut gelaunt die Klasse betritt und sich auf das Abenteuer Fremdsprachenlernen freut.

Erfolg bedeutet…
gut zu sein in dem, was man gerne macht.

Mißerfolg bedeutet…
gezwungen zu sein, etwas zu machen, das man nicht gerne macht.

Am meisten bewundere ich…
meine Schüler, die hier in Brasilien Deutsch lernen und das einfach, weil die Sprache sie interessiert. Dazu gehört Mut!

Mein Lieblingszitat…
“Tell me and I forget, teach me and I may remember, involve me and I learn.” (Benjamin Franklin)

Mein Lebensmotto…
Die ersten drei Artikel des Rheinischen Grundgesetzes: Et es wie et es, et kütt wie et kütt, et hätt noch emmer joot jejange.

Folgendes möchte ich den heutigen Studenten der Uni Bonn mit auf den Weg geben:
Saugt all das Wissen in euch auf, diskutiert, analysiert, kritisiert!

Für die Zukunft wünsche ich der Uni Bonn…
dass ihre Studenten nie aufhören gute Fragen zu stellen.

Was ich sonst noch sagen möchte:
Es gibt wohl nichts, was ich so sehr an meiner Studienzeit vermisse wie das Zusammensein mit meinen drei Lieblingskommilitoninnen und meiner Mitbewohnerin. Ich sende beijos nach Bonn, Stuttgart und Mainz!






Artikelaktionen