Alumnus Prof. Sascha O. Becker, Großbritannien

Foto: Alumnus Prof. Sascha O. Becker, Großbritannien

Name: Sascha O. Becker

Studiendaten: Mathe 1992-1994 (Vordiplom), VWL 1993-1997 (Diplom) mit Auslandsjahr an der ENSAE, Paris (1996-1997)



Berufliche Stationen:
  • Wissenschaftlicher Assistent (LMU München), 2001-2008
  • Reader, dann Professor an der University of Stirling, Schottland, 2008-2010
  • Associate Professor an der University of Warwick, England, August 2010 - September 2011
  • Full Professor an der University of Warwick, England, seit Oktober 2011
  • Deputy Director des Centre for Competitive Advantage in the Global Economy, seit Juli 2011

    **************************************************************************

    An der Uni Bonn habe ich gelernt...
    ... viel Vorlesungsmaterial; Eigenverantwortung; Lust auf Forschung.


    Mein liebster Prof an der Uni Bonn...
    ... war Nobelpreisträger Reinhard Selten. Er war bescheiden und hat sehr viel Zeit mit Studenten verbracht. Bei allen Tutorien zu seinen Vorlesungen war er (weit über sein Lehrdeputat hinaus) selbst zugegen und hat den Studenten beim Lösen der Übungsaufgaben über die Schulter geschaut. Als er 1994 den Nobelpreis erhielt, war bei seiner nächsten Vorlesung der Hörsaal überfüllt und er wurde mit standing ovations empfangen. Er stand einfach nur da und hat ganz erstaunt geschaut. Als nach einigen Minuten das Klatschen aufhörte, sagte er einfach: “Dann können wir jetzt mit der Vorlesung beginnen.“
    Wenn ich entgegen der Regeln noch einen zweiten nennen darf: Prof. Günter Harder. Er hat die Vorlesungen Algebra I-IV 2 Jahre lang nahezu auswendig gehalten. Nur ein einziges Mal ist er bei einem Beweis hängen geblieben und stand 15 Minuten lang seelenruhig vor der Tafel mit dem Rücken zu 700 Studenten, hat nachgedacht und es war mucksmäuschenstill in dem riesigen Hörsaal. Dann hat er sich umgedreht und gesagt: “Ich komme momentan nicht weiter, wir sehen uns morgen.” Das war Größe.

    Meine liebste Vorlesung/Veranstaltung an der Uni Bonn...
    ... Die Einführung in Zivilrecht (damals noch Pflichtprogramm im VWL-Diplom). Die praxisrelevanteste Vorlesung mit Erbrecht und Scheidungsrecht auf Kölsch bei Prof. Johannes Wertenbach.


    Mein Lieblingsort in der Uni Bonn...
    ... „Sam’s Café“ bei der KHG am Rheinufer.


    Mein Lieblingsessen in der Mensa...
    ... Steak in der Venusberg-Mensa. Nur dort gab es (damals) auch für Studenten Essen außerhalb des Standard-Menüs. Da hat sich das mühsame Radeln auf den Venusberg gelohnt.


    Meine schönste Erinnerung an die Studienzeit in Bonn...
    ... Konzerte in der Kölner Philharmonie.


    Nach dem Studium wollte ich eigentlich…
    ... nach Italien gehen, um einen PhD zu machen, und das habe ich auch gemacht :-).


    Rückblickend auf meine Studienzeit würde ich auf jeden Fall...
    ... wieder nach Bonn zum Studieren gehen.


    An Bonn mag ich...
    ... die Weltoffenheit einer ehemaligen Hauptstadt.


    Ein guter (Arbeits-)Tag beginnt mit...
    ... möglichst wenig Emails in der Inbox.


    Erfolg bedeutet...
    ...die Früchte des Durchhaltens zu sehen.


    Mißerfolg bedeutet...
    ...zu früh aufzugeben.


    Am meisten bewundere ich...
    ... die Geduld meiner Frau und Kinder mit mir.


    Mein Lieblingszitat...
    ... „Schneit’s am zweiten Januar, ist vorbei das alte Jahr.“ (rheinische Bauernweisheit)

    Mein Lebensmotto...
    ...wenn es meiner Familie gut geht, geht’s mir auch gut.


    Folgendes möchte ich den heutigen Studierenden der Uni Bonn gern mit auf den Weg geben:
    Über den Tellerrand des eigenen Fachs schauen.


    Für die Zukunft wünsche ich der Uni Bonn...
    ... weiter den Erfolg einer exzellenten Uni.


    Was ich sonst noch sagen möchte...
    Ich habe sowieso schon zu viel gesagt.

    (Stand: Juni 2012)




    Artikelaktionen